Staatsvertrag soll Qualität in Studium und Lehre sichern

Bei der Plenarsitzung des Abgeordnetenhauses am 28. September 2017 stand der Entwurf für ein Gesetz zum Staatsvertrag über die Organisation eines gemeinsamen Akkreditierungssystems zur Qualitätssicherung in Studium und Lehre an deutschen Hochschulen auf der Tagesordnung. Die Kultusministerkonferenz hat eine länderübergreifende Gesamtlösung erarbeitet, nachdem das Bundesverfassungsgericht eine Neuregelung des Akkreditierungssystems gefordert hat.

Der Staatsvertrag legt nun eine rechtssichere Grundlage, betonte Dr. Ina Czyborra in ihrer Rede als wissenschaftspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. „Studiengänge sollen heute eine bestimmte Qualität haben, Leistungen vergleichbar sein. Lehrende und Studierende haben die Pflicht und ein Recht darauf, dass ein Studium in einem definierten Maß auch Ausbildung ist und zu allgemeiner Anerkennung und zu Beschäftigung führt. Deshalb überprüfen und akkreditieren wir heutzutage Studiengänge“, erläuterte sie. Dabei bezieht sich die „Qualität von Studiengängen eben nicht nur auf die einzelnen Lehrveranstaltungen, sondern auf die Studierbarkeit, also auf die Organisation, auf die Anforderungen und darauf, ob das alles eigentlich auch in der geforderten Zeit leistbar ist.“ Die Lehrkräftebildung nennt Ina Czyborra als Beispiel: „Wo könnte Qualität in der öffentlichen Wahrnehmung wichtiger sein als bei Lehrerinnen und Lehrern, denen wir unser Kostbarstes anvertrauen, unsere Kinder und unsere Zukunft? Gerade hier zeigt sich, dass eine Hochschullehre, die alle Register zieht und sich aller digitalen und pädagogischen Mittel bedient, zur Sicherung der Zukunft unseres gesamten Bildungssystems notwendig ist.“

Rede von Dr. Ina Czyborra in der Plenarsitzung des Berliner Abgeordnetenhauses vom 29. September 2017:

Die Zehlendorfer Abgeordnete geht davon aus, dass der Gesetzentwurf zügig im Wissenschaftsausschuss beraten wird, damit der Staatsvertrag noch in diesem Jahr ratifiziert werden kann, wie es das Bundesverfassungsgericht fordert.

Dieser Beitrag wurde unter Landespolitik, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.